. .

Medizinisches Versorgungszemtrum Dres. Raulin und Kollegen

Logo

Inhalt

Foto Häufige Fragen

FAQs zur Hyperhidrose

Antwort auf/zuklappen

Wo erhalte ich weitere seriöse Informationen zu den Themenkomplexen vermehrtes Schwitzen und störender Köpergeruch?

Einen hervorragenden Gesamtüberblick zum Thema Hyperhidrosis finden Sie auf der website von Herrn Prof. Dr. Bechara (www.hyperhidrosisonline.com). Auch in unserem in der Zeitschrift GYN veröffentlichten Arbeit finden Sie hierzu Hintergrundinformationen.

Antwort auf/zuklappen

Gibt es wissenschaftliche Veröffentlichungen zu Sweat-off® ?

Ja selbstverständlich! Es wurden von Frau Prof. Dr. Kerscher und ihrem Team aus dem Studiengang für Kosmetikwissenschaft (FB 13) der Universität Hamburg bislang insgesamt 3 hochkarätige Publikationen verfasst. Weitere wissenschaftliche Arbeiten von anderen führenden Arbeitsgruppen sind in Vorbereitung. Das Ziel ist dieser Veröffentlichungen ist, das Präparat Sweat-off® nach harten wissenschaftlichen Kriterien auf Wirksamkeit und Verträglichkeit zu überprüfen. Hier können Sie die Zusammenfassung der Publikation aus „DER HAUTARZT“ abrufen: www.springerlink.com/content/m31x1115w5118447/

Im Journal of Cosmetics, Dermatological Sciences and Applications (2013,
190-196) wurde Sweat-off® bei axillärem Schwitzen mit Botox® verglichen. Die Ergebnisse waren gleich gut! Nachfolgend der Link zu dieser wissenschaftlichen Veröffentlichung:
 www.scirp.org/journal/JCDSA/.

Die Publikation im Original können Sie gern bei uns anfordern.

Antwort auf/zuklappen

Was ist der Unterschied zwischen Sweat-off® und einem "normalen" Deo/Deodorant?

  • Ein herkömmliches Deo hemmt lediglich Bakterien, die unangenehmen Schweißgeruch verursachen, und überdeckt den Körpergeruch. Sweat-off® schützt gezielt vor Achselnässe. Weniger Schweiß – weniger Nahrung für die Bakterien – weniger Körpergeruch!
  • Ein Deo wird meist morgens aufgetragen oder mehrmals täglich. Sweat-off® immer abends und nur bei Bedarf. Der sichere Transpirationsschutz reicht für mehrere Tage, in vielen Fällen sogar noch länger.
  • Normalerweise kommen Deos nur unter den Achseln zur Anwendung. Sweat-off® können Sie zusätzlich auf Stirn, Brust, Rücken, Schenkeln, Kniekehlen, Armbeugen, Händen und Füßen anwenden.
  • Ab Sommer 2017 gibt es von Sweat-off® eine neue Formel, speziell entwickelt als Schaum gegen übermäßiges Schwitzen an Händen und Füßen sowie gegen störenden Fußgeruch!
Antwort auf/zuklappen

Für welche Altersklasse wird Sweat-off® empfohlen?

Von Teenagern, die aufgrund der Hormonumstellung stärker schwitzen, bis ins hohe Alter. Sweat-off® hilft auch bei Hitzewallungen in den Wechseljahren.

Antwort auf/zuklappen

Kann bzw. darf ich mein normales Deo weiterhin benutzen?

Sweat-off® ist ganz bewusst parfümfrei und somit geruchsneutral. Wenn Sie es möchten, können Sie Ihr Deo ohne Bedenken weiterverwenden. Als Frische-Effekt, aus angenehmer Gewohnheit oder wegen Ihres Lieblingsdufts.Als ideale, wunderbar nach Frische duftende, wirkungsvolle Ergänzung zum klassischen Sweat-off® wurde als  Premium  Deo Sweat-off zero® entwickelt.

Antwort auf/zuklappen

Nach der Anwendung hat es gejuckt. Mache ich etwas falsch?

Bei der Anwendung von Sweat-off® kann es zu Hautreizungen kommen. Erfahrungsgemäß können solche Hautreizungen auftreten:

  • wenn Sweat-off® zu häufig oder insbesondere zu intensiv aufgetragen wurde
  • häufig bei empfindlicher Haut 
  • oder bei Menschen, die an Neurodermitis/Ekzemen leiden

Bitte wenden Sie Sweat-off® genau nach Anleitung an. Tragen Sie es bitte sehr sparsam und nur gezielt auf. Anfangs sollten Sie Sweat-off® maximal an drei bis vier Abenden vor dem Schlafengehen nutzen. Falls Sie Fragen zu Sweat-off® haben oder es nicht vertragen sollten, dürfen Sie sich selbstverständlich jederzeit an uns wenden.

Antwort auf/zuklappen

Kann ich am Morgen nach der Anwendung duschen?

Sie können am nächsten Morgen wie gewohnt duschen. Auch baden oder schwimmen. Die Depotwirkung von Sweat-off® bleibt über mehrere Tage erhalten.

Antwort auf/zuklappen

Nach einer Woche schweißfrei wird es an der betroffenen Stelle wieder nass. Wieso?

Das ist völlig normal. Wenden Sie Sweat-off® jetzt nur noch bei Bedarf einmal abends vor dem Schlafengehen an. Dann sollten die betroffenen Areale für eine weitere Woche oder sogar länger schweißfrei sein. Sollte die Wirkung einmal ganz nachlassen, pausieren Sie einige Tage und starten Sie dann wieder mit der Anwendung. Wenden Sie dann Sweat-off® bitte so lange an, bis Sie sich wieder in Ihrer Haut wohlfühlen.

Antwort auf/zuklappen

Was ist Botulinum und wie wirkt es bei vermehrtem axillären Schwitzen?

Bei übermäßigem Schwitzen unter den Achseln ist in unserem Zentrum selbstverständlich auch eine Behandlung mit Botulinum möglich, wenn alle anderen konservativen Maßnahmen, inklusive aluminiumchloridhaltiger Externa, versagen sollten. Dies trifft zum Glück für die Betroffenen nur in sehr seltenen Ausnahmefällen zu. Botulinum verhindert  zuverlässig die Schweißproduktion im Achselbereich. Botulinum ist eine Substanz, die die Freisetzung eines Botenstoffes zur Auslösung von Muskelkontraktionen blockieren kann. Botulinum verhindert zudem auch recht zuverlässig die Schweißproduktion. Die Substanz wird seit vielen Jahren exponentiell zunehmend im Bereich der Ästhetischen Medizin eingesetzt und hat sich in den letzten Jahren auch in der Behandlung der Hyperhidrose etabliert. Die Botulinumlösung wird in Miniportionen ganz oberflächlich in die oberste Hautschicht injiziert. Der Wirkungseintritt kann wenige Tage bis zu 1 Woche dauern. Der Effekt hält dann zumeist 6 Monate an, in Einzelfällen sind auch längere Zeitspannen bekannt. Wiederholungsbehandlungen sind nach Ablauf der Wirksamkeit ohne Probleme möglich.

Antwort auf/zuklappen

Welche Nebenwirkungen und Komplikationen können bei der Injektion von Botulinum auftreten?

In sehr seltenen Fällen kann es zu einer Hautreizung, einer Hautinfektion oder einer leichten Schwellung kommen. Des Weiteren kann an der Einstichstelle ein kleiner Bluterguss auftreten. Auf blutverdünnende Medikamente (Aspirin®, Marcumar®) sollte daher eine Woche vor der Behandlung verzichtet werden. Örtliche allergische Reaktionen sind in sehr seltenen Fällen auf die von uns vor den Injektionen verwendete schmerzstillende Salbe denkbar. Sämtliche Nebenwirkungen sind aber, nach dem heutigen Stand der Wissenschaft, vorübergehend. Langfristige Nebenwirkungen sind bei der Behandlung der Hyperhidrose nicht bekannt.