. .

Medizinisches Versorgungszemtrum Dres. Raulin und Kollegen

Logo

Inhalt

Foto von der klassischen Dermatologie

FAQ

Antwort auf/zuklappen

Wie merke ich eigentlich, dass ich an Krampfadern leide?

Das Krampfaderleiden besteht aus zwei Komponenten - einer sichtbaren und einer unsichtbaren. Sichtbare Zeichen sind im Anfangsstadium Besenreiser, dann verdickte, hervortretende oberflächliche Venen und schließlich Farbveränderungen der Haut an den Unterschenkeln. Zum anderen gibt es die unsichtbaren, aber fühlbaren Symptome, wie schwere Beine, unspezifische Beinschmerzen, Krämpfe oder Überwärmungsgefühle.

Antwort auf/zuklappen

Häufig hört man, Krampfadern sind lediglich von kosmetischer Bedeutung, stimmt das?

Mit Nichten. Krampfadern können neben den o.g. Beschwerden auch zu einem lebensbedrohlichen Risiko werden. In den nicht mehr funktionierenden Venen können sich Thrombosen bilden, die zu einer Lungenembolie führen können. Darüber hinaus stellt die venöse Insuffizienz den häufigsten Grund für ein Unterschenkel-Ulkus, das sog. offene Bein dar.

Antwort auf/zuklappen

Wie behandelt man Krampfadern am Schonendsten?

Am Schonendsten ist momentan die Behandlung der Krampfadern durch Radiofrequenzverschluss. D.h. die vorgeschädigte Vene wird von innen mittels eines Katheters durch Hitze gezielt verschlossen. Dieses Verfahren unterscheidet sich gravierend von herkömmlichen Operationen. So werden keine Skalpellschnitte benötigt. Die zu behandelnde Vene wird lediglich, wie bei einer Blutentnahme, anpunktiert. Unter Ultraschallkontrolle wird die Vene lokal betäubt (keine Voll- oder Rückenmarksnarkose) und anschließend der kleine Radiofrequenzkatheter, der die Vene schonend erhitzt, eingeführt. Innerhalb einiger Minuten wird der Katheter unter Freisetzung von Wärmeenergie gezielt und kontrolliert zurückgezogen. Zum Abschluss bekommt der Patient einen Druckverband angelegt und muss eine halbe Stunde spazieren gehen.

Antwort auf/zuklappen

Der Radiofrequenzverschluss klingt ja sehr einfach. Wie geht es aber dann für den Patienten weiter?

 Der Eingriff dauert ca. 60 bis 90 Minuten. So verbringt der Patient insgesamt ca. 2 Stunden bei uns, bis er wieder nach Hause gehen kann. Im Anschluss muss der Patient für 7 Tage einen Kompressionsstrumpf tragen. Ein stationärer Krankenhausaufenthalt ist nicht mehr nötig. 

Antwort auf/zuklappen

Können bei dem Radiofrequenzverschluss-Verfahren denn auch Nebenwirkungen auftreten?

 Die Nebenwirkungen sind im Vergleich zu klassischen Operationen minimal. So können leichte Schmerzen und kleine Blutergüsse auftreten. Auffällige und unschöne Narben können nicht entstehen. Meistens wird der Eingriff so gut vertragen, dass man bereits am nächsten Tag seiner gewohnten Alltagstätigkeit nachgehen kann. 

Antwort auf/zuklappen

Was ist „oberflächlicher venöser Reflux“?

 Ein oberflächlicher venöser Reflux (Rückfluss) entsteht, wenn die Venenklappen, die normalerweise den Blutfluss aus den Beinen zum Herzen unterstützen, geschädigt oder erkrankt sind. Dies führt zu einer Ansammlung von "zu viel" in den Beinen. Häufige Symptome von venösem Reflux sind Schmerzen, Schwellungen, Schweregefühl und Müdigkeit sowie sichtbare Krampfadern in den Beinen. 

Antwort auf/zuklappen

Was genau ist das Radiowellen-Verfahren?

Bei der Radiowellentherapie handelt es sich um eine minimal invasive chirurgische Behandlung des oberflächlichen venösen Refluxes. In die betroffene Vene wird durch einen kleinen Einstich ein dünner Katheter eingeführt. Der Katheter überträgt Radiofrequenzenergie auf die Venenwand, was zu deren selektiver Erhitzung und zum dauerhaften sicheren Verschluss führt.

Antwort auf/zuklappen

Wie wird ein oberflächlicher venöser Reflux mit dem Verfahren der Radiowellentherapie behandelt?

Da die Venenklappen nicht „repariert“ werden können, kann der Blutfluss nur durch gesunde Venen umgeleitet werden. Ursprünglich wurde dies durch das chirurgische Entfernen (Stripping) der Beschwerden verursachenden Vene bewirkt. Die Radiowellentherapie bietet dem gegenüber eine minimal eingreifende Alternative, indem die Problem-Vene effektiv verschlossen wird. Sobald die erkrankte Vene ausgeschaltet ist, übernehmen gesunde Venen problemlos deren Funktion und sorgen für den normalen Abfluss des Blutes aus den Beinen.

Antwort auf/zuklappen

Wie unterscheidet sich die Radiowellentherapie vom Venenstripping?

Bei der Stripping-Operation macht der Chirurg einen Schnitt in der Leistengegend und unterbindet die Vene. Anschließend wird eine Stripping-Sonde durch die Rosenvene gefädelt, um die Vene durch einen zweiten Schnitt knapp oberhalb der Wade herauszuziehen.

Bei der Radiowellentherapie muss kein Schnitt in der Leistengegend vorgenommen werden. Die Vene bleibt an Ort und Stelle und wird mit einem speziellen Katheter (Closure-Katheter) verödet, der durch eine kleine Punktion eingeführt wird. Auf diese Weise können Blutergüsse und Schmerzen, die oft mit einem Venen-Stripping einhergehen, vermieden werden (d. h., Komplikationen, die durch Abreißen der großen venösen Seitenäste beim Herausziehen der Rosenvene verursacht werden). Ein Venen-Stripping erfolgt in der Regel unter Vollnarkose, während das Closure-Verfahren ambulant und meist nur mit örtlicher Betäubung durchgeführt wird.

Drei randomisierte Studien, die die Radiowellentherapie mittels Closure-Verfahren dem Venenstripping gegenüberstellen, darunter auch ein aktuelle multizentrische Vergleichsstudie, zeigen weitgehend vergleichbare Ergebnisse. In der multizentrischen Vergleichsstudie war das Closure-Verfahren dem Stripping in jeder Hinsicht statistisch signifikant überlegen. Die Studie belegte, dass 80,5 % der mit dem Closure-Verfahren behandelten Patienten gegenüber 46,9 % der Stripping-Patienten innerhalb eines Tages ihre normalen Aktivitäten wieder aufnehmen konnten. Auch kehrten Closure-Patienten 7,7 Tage früher an den Arbeitsplatz zurück als operativ behandelte Patienten. Mit dem Closure-Verfahren behandelte Patienten hatten im Allgemeinen weniger postoperative Schmerzen, Blutergüsse, kürzere Genesungszeiten und insgesamt weniger unerwünschte Ereignisse.

Antwort auf/zuklappen

Wie lange dauert die Radiowellentherapie?

Die Radiowellentherapie dauert durchschnittlich 45–60 Minuten. Mit Untersuchungen vor und nach der Behandlung bleibt ein Patient ca. 2–3 Stunden bei uns.

Antwort auf/zuklappen

Ist die Radiowellentherapie schmerzhaft?

Die Patienten berichten bei dem Verfahren über geringe bis gar keine Schmerzen. Der behandelnde Operateur aus unserem Team wird Ihnen zur Betäubung des Behandlungsbereichs ein örtliches Betäubungsmittel verabreichen.

Antwort auf/zuklappen

Ist eine Narkose bei diesem Verfahren erforderlich?

Nein, die Radiowellentherapie wird nur unter lokaler Betäubung durchgeführt.

Antwort auf/zuklappen

Wie schnell kann ich nach der Behandlung wieder normale Aktivitäten aufnehmen?

Viele Patienten können ihre normalen Aktivitäten sofort wieder aufnehmen. Wir empfehlen, im Anschluss an die Behandlung einige Wochen lang regelmäßig spazieren zu gehen und anstrengende Tätigkeiten (z. B. schweres Heben) oder längeres Stehen zu vermeiden.

Antwort auf/zuklappen

Wie schnell nach der Behandlung werden meine Symptome gelindert?

Die meisten Patienten stellen eine deutliche Verbesserung ihrer Symptome innerhalb von 1 bis 2 Wochen nach dem Eingriff fest.

Antwort auf/zuklappen

Ist nach der Radiowellentherapie mit Narben, Blutergüssen oder Schwellungen zu rechnen?

Patientenberichten und unseren Erfahrungen zufolge treten im Anschluss an die Radiowellentherapie nur minimale oder gar keine Narben, Blutergüsse oder Schwellungen auf.

Antwort auf/zuklappen

Welche potenziellen Risiken und Komplikationen können sich durch die Radiowellentherapie ergeben?

Wie bei jedem medizinischen Eingriff ist auch die Radiowellentherapie theoretisch mit möglichen Risiken und Komplikationen verbunden. Im Beratungsgespräch werden wir alle nur denkbaren Komplikationen mit Ihnen durchgehen. Zu den potenziellen Komplikationen gehören u. a. Gefäßverletzungen, Thrombose, Lungenembolie, Venenentzündung, Bluterguss, Infektion, Parästhesie (Taubheitsgefühl oder Kribbeln) sowie Hautverbrennungen.

Antwort auf/zuklappen

Ist die Radiowellentherapie für jeden geeignet?

Die Entscheidung, ob dieses Verfahren eine mögliche Lösung für Ihr Venenleiden ist, können wir nur nach einer Ultraschall-Untersuchung treffen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass viele Patienten mit oberflächlichem venösem Reflux durch dieses Verfahren behandelt werden können.

Antwort auf/zuklappen

Spielt das Alter eine wichtige Rolle bei der Radiowellen-Behandlung?

Das Alter spielt keine maßgebliche Rolle bei der Beurteilung, ob dieses Verfahren für Sie geeignet ist. Patienten aller Altersgruppen sind bereits erfolgreich mit diesem Verfahren behandelt worden.

Antwort auf/zuklappen

Müssen Blut verdünnende Medikamente (Marcumar®, ASS) abgesetzt werden?

 Nein, Sie können alle Ihre Medikamente weiter nehmen. Dies bedeutet für Sie eine zusätzliche Sicherheit, da keine Umstellungen notwendig werden. 

Antwort auf/zuklappen

Was geschieht nach erfolgter Radiowellentherapie mit der im Bein verbleibenden behandelten Vene?

Nach der Behandlung entsteht aus der Vene kollagenhaltiges Fasergewebe. Mit der Zeit integriert sich die Vene nach und nach in das umliegende Gewebe. Eine Studie belegt, dass 89% der behandelten Venen ein Jahr nach der Behandlung nicht vom restlichen Körpergewebe zu unterscheiden sind.

Antwort auf/zuklappen

Wird die Radiowellentherapie von meiner Krankenkasse bezahlt?

Viele Krankenkassen kommen für die Radiowellentherapie teilweise oder zur Gänze auf. Die Kosten des Verfahrens werden von den privaten Versicherungen und den meisten Betriebskrankenkassen übernommen. Sprechen Sie einfach bei Ihrer Kasse persönlich vor. Die wissenschaftlichen Argumente sprechen eindeutig für dieses Verfahren.

Hier eine Liste der Krankenkassen, die den Eingriff in vollen Umfang übernehmen:

BKK 24
Actimoda Krankenkasse
AOK Baden Württemberg (Baden-Württemberg, Bayern, Hessen)
Atlas BKK Ahlmann
BKK Achenbach Buschhütten
BKK advita
BKK ALP plaus
BKK B. Braun Melsungen AG
BKK Basell
BKK Beiersdorf AG
BKK BMW
BKK Braun Gillette
BKK Continental
BKK Daimler
BKK DEMAG Krauss-Maffei
BKK der MTU
BKK Deutsche Bank AG
BKK Diakonie
BKK Dr. Oetker/Heimat
BKK Energie
BKK Esso
BKK EWE
BKK Exklusiv
BKK Firmus
BKK für Heilberufe
BKK futur
BKK Gildermeister Seidensticker
BKK Grillo-Werke
BKK Henschel Plus
BKK Herford Minden Ravensberg
BKK Herkules
BKK Hoesch
BKK IHV
BKK Karl Mayer
BKK Kassana
BKK Linde
BKK Mahle
BKK MAN und MTU München
BKK Melitta Plus
BKK Merck
BKK mhplus
BKK Miele
BKK Mobile Oil
BKK Novitas
BKK Pfaff
BKK Pfalz
BKK PHOENIX
BKK PricewaterhouseCoopers
BKK pronova
BKK R + V
BKK RWE
BKK Schwenninger
BKK S-H
BKK SKD
BKK Stadt Augsburg
BKK Südzucker
BKK Vaillant
BKK VBU – Verkehrsbau Union
BKK VDN
BKK VerbundPlus
BKK Vereinigte
BKK Vital
BKK vor Ort
BKK Werra Meissner
BKK Wirtschaft und Finanzen
BKK WMF
BKK ZF & Partner
Brandenburgische BKK
E.ON BKK
HEK – Hanseatische Krankenkasse
IKK classic
IKK Südwest
LKK Baden Württemberg
Postbeamtenkrankenkassen
ShellBKK / LIFE
Siemens BKK
Thüringer BKK

Antwort auf/zuklappen

Was sagen Patienten zum Verfahren der Radiowellentherapie?

98% der behandelten Patienten würden das Verfahren ihren Bekannten und Verwandten mit ähnlichen Beinvenenproblemen weiterempfehlen.

Antwort auf/zuklappen

Was passiert bei der Venaseal©-Behandlung?

Bei der Behandlung mit Venaseal© wird unter Ultraschallkontrolle spezieller medizinischer Cynaoacrylatkleber die funktionsuntüchtige Stammvene eingespritzt. Hierfür ist keine örtliche Betäubung notwendig. Im Anschluss steht der Patient auf und kann die Praxis direkt verlassen. Das Tragen von Kompressionsstrümpfen ist nicht notwedig. Nach der Behandlung mit Venaseal© ist keine Nachbehandlung notwendig. Die Patientin/ der Patient verlässt ohne Kompressionsstrumpf oder anderen Einschränkungen die Praxis. Hier finden Sie ein Video welches die Prozedur erklärt.

Direkt nach der Venaseal©behandlung kann der/die Patientin seiner/ihrer normalen alltäglichen wie auch sportlichen Aktivitäten nachgehen.

Antwort auf/zuklappen

Können bei diesem Verfahren denn auch Nebenwirkungen auftreten?

Außer einem Einstich (vgl. mit einer Blutentnahme) zu Beginn der Behandlung merkt der Patient/die Patientin nichts. Da keine Narkose oder Betäubung notwendig sind und auf das Tragen von Kompressionsstrümpfen an den Folgetagen verzichtet werden kann, ist die Rückkehr zum normalen Leben direkt nach der Behandlung möglich.

Antwort auf/zuklappen

Wie unterscheidet sich das Venaseal©-Verfahren (Verklebung der Stammvene) von der Radiowellentherapie?

Die Radiowellentherapie stellt momentan den Standard für endoluminale thermische Therapieverfahren. Mit ihr war es möglich die früher schmerhafte Operation von Krampfadern (Stripping) auf einen ambulanten Eingriff mit wenigen Einstiche für die örtliche Betäubung zu reduzieren. Auch müssen Kompressionsstrümpfe bei der Radiowellentherapie nur wenige Tage im Anschluss getragen werden.

Das neue Venaseal©-Verfahren macht die Behandlung nun noch schonender, indem keine örtliche Betäubung und keine Kompressionsstrümpfe mehr benötigt werden. Die Patientin/der Patient kann direkt nach der Behandlung aufstehen, Autofahren, Sporttreiben und ihre bzw. seine Arbeit wieder aufnehmen.

Antwort auf/zuklappen

Wie lange dauert die Venaseal©-Behandlung?

Die Venaseal©-Behandlung dauert durchschnittlich 30- 45 Minuten.

Antwort auf/zuklappen

Ist die Venaseal©-Behandlung schmerzhaft?

Die Behandlung mit Venaseal© ist absolut schmerzfrei. Der Patient bemerkt einzig einen Einstich (vgl. Blutentnahme) zu Beginn der Behandlung.

Antwort auf/zuklappen

Ist eine Anästhesie bei diesem Verfahren erforderlich?

Nein, das Venaseal©-Verfahren erfolgt ohne jede Art von Narkose oder Betäubung.

Antwort auf/zuklappen

Wie schnell kann ich nach der Behandlung normale Aktivitäten wieder aufnehmen?

Als Patient können sie ihre normalen Aktivitäten sofort wieder aufnehmen.

Antwort auf/zuklappen

Wie schnell nach der Behandlung werden meine Symptome gelindert?

Die meisten Patienten stellen eine deutliche Verbesserung ihrer Symptome innerhalb von 1 bis 2 Wochen nach dem Eingriff fest.

Antwort auf/zuklappen

Ist nach der Venaseal©-Behandlung mit Narben, Blutergüssen oder Schwellungen zu rechnen?

Patientenberichten und unseren Erfahrungen zufolge treten im Anschluss an die Venaseal©-Behandlung keine Narben, sehr selten ein blauer Fleck an der Punktionsstelle (vlg. mit einer Blutentnahme) oder eine Schwellung auf.

Antwort auf/zuklappen

Welche potenziellen Risiken und Komplikationen können sich durch die Venaseal©-Behandlung ergeben?

Wie bei jedem medizinischen Eingriff ist auch die Venaseal©-Behandlung mit möglichen Risiken und Komplikationen verbunden. Im Beratungsgespräch werden wir alle möglichen Komplikationen mit Ihnen durchgehen. Zu den potenziellen Komplikationen gehören u. a. Gefäßperforation, Thrombose, Lungenembolie, Venenentzündung, Bluterguss, Infektion.

Antwort auf/zuklappen

Spielt das Alter eine wichtige Rolle bei der Venaseal©-Behandlung?

Das Alter spielt überhaupt keine Rolle bei der Beurteilung, ob das Venaseal© Verfahren für Sie geeignet ist. Patienten aller Altersgruppen sind bereits mit diesem Verfahren behandelt worden. Durch den Verzicht auf jedwede Narkose und Betäubung können auch Patienten mit Begleitkrankheiten problemlos behandelt werden.

Antwort auf/zuklappen

Müssen blutverdünnende Medikamente (Marcumar, ASS) abgesetzt werden?

Nein, Sie können alle Ihre Medikamente weiter nehmen. Dies bedeutet zusätzliche Sicherheit für Sie, da keine Umstellung notwendig wird.

Antwort auf/zuklappen

Wie wirksam ist die Venaseal© Methode?

Veröffentlichte Daten zeigen, dass 95 % der behandelten Venen zwei Jahre nach der Behandlung geschlossen bleiben und keinen Rückfluss, der eigentlichen Ursache von Krampfadern, aufweisen.

Antwort auf/zuklappen

Was geschieht mit der im Bein verbleibenden behandelten Vene?

Nach der Behandlung entsteht aus der Vene Fasergewebe. Mit der Zeit integriert sich die Vene nach und nach in das umliegende Gewebe.

Antwort auf/zuklappen

Wird das Verfahren von meiner Krankenkasse bezahlt?

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen keinen Kosten für dieses Verfahren. Private Krankenkassen übernehmen vielfach anteilig Kosten. Jedoch ist auch hier eine individuelle Kostenübernahme durch die Krankenkasse vor der Behandlung zu erfragen. Wir helfen ihnen gerne mit einem Kostenvorschlag und allen weiteren nötigen Unterlagen.